Transsib-Reisen versprechen unglaubliche Momente

Sponsored Post | Werbung

In seinem Leben möchte der Mensch möglichst viele Orte nicht nur gesehen, sondern auch höchstpersönlich besucht haben. Besonders weit entfernte Länder stehen hier im Fokus. Mit ganz anderen Kulturen und absolut sehenswerten Landschaften können jene Länder immer mehr Reisende locken. Nicht selten schwelgt man nach spannenden Reisen noch Jahrzehnte in den schönen Erinnerungen. Und auch seinen Kindern oder Enkeln möchte man später von seinen Erfahrungen und Erlebnissen erzählen können. Erinnerungen können nicht weggenommen werden, weshalb viele Menschen lieber in interessante Reisen als in materiellen Gütern investieren.

Wenn es um besondere Erlebnissreisen geht, stehen vor allem andere Kontinente in der Gunst der Reisenden. Ferne Länder in Asien oder Afrika faszinieren nicht nur durch das andere Klima und Vegetation, sondern vor allem auch durch die für uns absolut neuen kulturellen Gegebenheiten. Eines der Erlebnisse, das für viele Menschen wohl ein großer Traum im Leben ist, führt ebenfalls bis hin in den Osten Asiens.

Von der Sprachschule zum Reiseanbieter

Die Lernidee Erlebnisreisen GmbH bieten Interessierten eine unvergessliche Reise mit der transsibirischen Eisenbahn. In einem Interview erklärt der Gründer Hans Engberding, wie es zur Idee dieser Reise gekommen ist. So war die Zarengoldreise vor dreißig Jahren eigentlich als eine reine Sprachreise gedacht. Engberding lehrte in seiner Sprachschule in Berlin die russische Sprache und verlegte den Unterricht kurzerhand in die Abteile der transsibirischen Eisenbahn. Die Resonanz war überraschend, selbst die New York Times berichtete damals über die Reise und brachte Engberding viele Kunden. Doch heute ist die Sprachereise eher in der Hintergrund gerückt, die tollen Erlebnisse stehen im Vordergrund.

Welche Orte werden besucht?

Der Reiseanbieter fährt ein großes und enormes Programm auf, um den Reisenden die mehrtägige Fahrt unvergesslich zu machen. Dem Reisende soll nicht nur das spannende Hintergrundwissen, sondern vor allem auch die vielen visuellen Eindrücke im Gedächtnis bleiben. Die wohl längste Bahnreise auf der Welt, die man machen kann, führt dabei von Moskau bis nach Peking an den verschiedensten Orten vorbei. Zu den Höhepunkten zählen hier wohl der Baikalsee mitsamt eines gemütlichen Picknicks und die Vorbeifahrt an einem zukünftigen Weltkulturerbe. Katharienburg und Nowosibirsk zählen ebenso wie eine kleine Überraschung zum Fahrplan der Eisenbahn. Die Strecke bietet dabei atemberaubende Szenerien, die mit der Kamera festgehalten werden können. Die letzte Etappe der Bahnreise endet dann in Peking, der weltbekannten Hauptstadt Chinas.

Wohin es noch geht und was man genau auf der Reise erwarten kann, verrät der Gründer ebenfalls in dem Interview, das du auch in diesem Artikel finden kannst. Hintergrundinformationen und Preise befinden sich auf der Webseite des Anbieters.

10 Tipps für Backpacker in Thailand

Plant ihr eine Reise nach Thailand? – dann habe ich 10 Tipps für euch, die euch die Reise noch schöner machen werden!

  1. Tipp: Plant nicht allzu viel! Lasst die Dinge auf euch zu kommen und meistert Situationen spontan. In Thailand läuft alles ein wenig langsamer und entspannter ab. Jeder ist bereit dir zu helfen und du wirst nicht alleine gelassen. Gerade die Deutschen neigen dazu ihre Urlaube bis ins kleinste Detail zu planen, aber ich rate euch mal eine Auszeit zu nehmen und die Dinge im gegenwärtigen Moment zu genießen ohne an morgen zu denken.
  2. Tipp: Reist nicht alleine! Ihr werdet zwar ganz viele neue Menschen kennenlernen auf eurer Reise, aber es ist schön zu wissen, dass man einen Vertrauten bei sich hat. Es gibt einem das Gefühl von Sicherheit. Wenn ihr zu zweit reist, solltet ihr nur aufpassen, dass ihr euch nicht nur auf euch beide konzentriert. Lernt neue Leute kennen und wer weiß vielleicht erweitert sich eure Reisegruppe um ein paar Leute.
  3. Tipp: Probiert alles! Das Essen ist so lecker, dass sobald ich nur daran denke schon Hunger darauf bekomme. In Thailand wird meistens frisch gekocht. Die Früchte schmecken ganz anders als bei uns und alles ist 100 mal leckerer. Ich persönlich habe mich zwar nicht getraut Heuschrecken oder Skorpione zu probieren, aber wenn ihr den Mut habt, testet auch das.
  4. Tipp: Mietet euch einen Roller! So ist es viel einfacher die Inseln Thailands zu erkunden und kleine geheime Buchten zu entdecken. Hier müsst ihr nur aufpassen, dass ihr alle Kratzer markiert, damit ihr nicht dafür verantwortlich gemacht werdet.
  5. Tipp: Macht einen Schorchelkurs! Die Unterwasserwelt ist atemberaubend. Ihr könnt je nach Insel, auf der ihr euch gerade befindet, Ganztagskurse buchen, die verschiedene Locations anfahren und Verpflegung beinhalten.
  6. Tipp: Geht abends aus! Nichts ist schlimmer, als wenn man als junger Mensch während eines so großen Abenteuers früh schlafen geht. Genießt den Alkohol in Bars oder Beachclubs mit ein wenig Vorsichtig. Ich kann euch die Beachclubs empfehlen, da man am Strand unter Sternen ausgiebig feiern kann, während die Thais atemberaubende Feuerspiele veranstalten.
  7. Tipp: Nehmt nicht zu viel mit! Allzu viel könnt ihr nicht anziehen bei den Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit. Es ist nur unnötiger Ballast, den ihr von A nach B schleppen müsst. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass es nicht gerade angenehm ist einen Backpack mit 10 kg durch die Hitze zu tragen. Und so habt ihr mehr Platz für Mitbringsel.
  8. Tipp: Reitet bittet keine Elefanten im Süden Thailands! Dort werden sie gequält und für die Touristen zur Show gestellt. Wenn ihr dieses Erlebnis dennoch erleben wollt, rate ich euch in den Norden nach Chiang Mai zu reisen. Dort könnt ihr mit guten Gewissen den Tag mit Elefanten verbringen.
  9. Tipp: Macht Fotos, aber vergesst nicht eure Eindrücke auch mit euren eigenen Augen wahrzunehmen! Heutzutage wird alles fotografiert und gepostet, dass man vergisst den Moment zu genießen ohne direkt das Smartphone zu zücken. Schreibt besser ein Reisetagebuch in dem ihr eure Emotionen und Erlebnisse festhalten könnt. So erinnert ihr euch garantiert viel mehr an eure Reise.
  10. Tipp: Und zu guter Letzt, wenn ihr auch so anfällig für Mückenstiche seid, nehmt Anti-Mücken-Spray mit. Mücken in Thailand sind ganz extrem und können euch sehr leicht und schnell zerstochen. Manche Restaurants zünden spezielle Kerzen an, die Mücken vertreiben, allerdings hilft es auch nur so lange ihr euch dort aufhaltet.

 

Bildquelle: Pixabay-User: fak1911
Bildquelle: Pixabay-User: tpsdave

Reiseziel Malediven | Traumurlaub unter Palmen

Wer sich die Malediven als Urlaubsziel ausgesucht hat, wird auf der Insel Male, zugleich Hauptstadt der Malediven, mit dem Flugzeug landen und von dort mit einem Stahlrumpfboot zu einem der knapp 120 Resorts gebracht. Von den mehr als 1000 Inseln befinden sich auf 190 Urlaubsquartiere.

Auf dem Nord Male Atoll befindet sich zum Beispiel die kleine Insel Chaaya Island Dhonveli. Die Insel ist 600m Lang und 100m breit und bietet 144 Räumlichkeiten an. Entweder wohnt man in Pfahlbauten direkt über dem Wasser oder in einem der zweistöckigen Bungalows, großzügig ausgestattet mit Deckenventilator, Warmwasserbereiter, vielen Quadratmetern und einer solarbetriebenen Duschanlage, natürlich alle mit Meerblick und großem Balkon.

Das Essen ist vielfältig und es ist für jeden Gaumen ist etwas dabei. Der sich auf der Anlage befindliche Tennisplatz wurde so gut wie nie bespielt, dafür erfreute sich der klimatisierte Fitnessraum großer Beliebtheit, der Pool war trotz der Nähe zum Meer immer gut besucht. Der sehr gepflegte Wellnessbereich befindet sich unweit des Strandes. Der Strand ist weiß, das Wasser seicht, über 30 Grad warm und es stehen neben Sonnenschirmen und Liegen auch Plastikliegen zur Verfügung, die ins warme Wasser geschoben werden und als Liegefläche für Bücherwürmer dienen. Am Strand ist es absolut still und  in der Regel sehr leer. Als einzige Freizeitaktivität auf dem Wasser werden Schnorchel- und Tauchkurse angeboten, bei denen man auch mit etwas Glück Unterwasserschildkröten und Rochen bewundern kann und zum Glück kein Jetski-Verleih.

Auf der Insel befinden sich unzählige Kokospalmen, ein überdachter Kinderspielplatz und mehrere Restaurants, in denen es neben den Hauptmahlzeiten auch kleine Snacks für den Nachmittagskaffee gibt. Das Personal ist sehr freundlich, zuvorkommend, aber auch zurückhaltend und es werden keine Animationen angeboten. Dafür werden Ausflüge zu Nachbarinseln angeboten, auch nach Male Stadt oder eine Rundfahrt in den für die Malediven typischen Dhoni-Segelboote. Der Hektik des normalen Alltags kann man auf diesem kleinen Eiland sehr gut entfliehen.