Kopenhagen – Unser Wochenendtrip

Spontan ist doch meistens am besten. Meine Freundin hat schnell alles gebucht und ab nach Kopenhagen – Freitag, Samstag, Sonntag. Wir sind Hingeflogen mit Ryanair und es war ein wirklich angenehmer und gĂŒnstiger Flug. Wenn man am Kopenhagener Flughafen landet, ist man fast schon in der Stadt, 15 Minuten mit der Bahn und man ist im Stadtkern. Genau dort befindet sich auch unser Hotel, welches ich sehr empfehlen kann, das Wakeup Copenhagen direkt am Nyhavn. Ein sehr modernes aber einfaches Hotel, mit FrĂŒhstĂŒcksbuffet und Fahrradverleih.

Verpflegung

Das FrĂŒhstĂŒcksbuffet haben wir nicht genutzt, weil wir vorab schon viele Spots entdeckt hatten, wo wir das FrĂŒhstĂŒck ausprobieren wollten. Da wir am ersten Tag, aufgrund des frĂŒhen Fluges und der kurzen Anreise, schon um 9 Uhr morgens im Hotel ankamen, gab es nach einem kleinen SchlĂ€fchen dann direkt das erste FrĂŒhstĂŒck. Kopenhagen ist voll mit kleinen sĂŒĂŸen CafĂ©s, die FrĂŒhstĂŒck und sehr guten Kaffee anbieten. Doch aufgepasst, genau wie die Restaurants sind auch die CafĂ©s preislich nicht ohne. Zudem zahlt man alles mit Kronen oder EC-Karte und verliert dadurch leicht den Überblick.

Das muss man gesehen haben

Da unser Hotel direkt am Nyhavn ist und von dort aus der ganze Hafen und die FußgĂ€ngerzone bequem zu erreichen ist, kann man fußlĂ€ufig einiges Anschauen. Direkt am ersten Tag haben wir schon die kleine Meerjungfrau, Schloss Amalienborg inklusive Wachablösung und viele Architektonische Meisterwerke besichtigt. NatĂŒrlich konnten wir auch der erste Shoppingtour nicht widerstehen, da die Altstadt einfach so schön zum schlendern einlĂ€dt.

Am Samstag haben wir uns dann FahrrĂ€der geliehen und sind damit etwas weitere Kreise um den Stadtkern gezogen. Uns hat es zum einen an den Strand verschlagen. Ein wunderschöner weiter Sandstrand, der im Sommer bestimmt noch mehr zum entspannen einlĂ€dt. Zum Radfahren war es allerdings sehr schön und auf dem Weg dorthin haben wir noch mehr von der Stadt gesehen, wie beispielsweise das Schloss Christiansborg. Ebenfalls auf dem Weg liegt unser nĂ€chster Stop: der Landschaftspark Superkilen. Wir nannten es das Hipsterviertel. Die ganze Gegend ist mit Kunstobjekten gestaltet und das lockt jede Menge alternativer, moderner Menschen dorthin. Mit de Fahrrad kann man in Kopenhagen super fahren, da die Fahrradstraßen extrem gut ausgebaut sind. Nach einem CafĂ© zum aufwĂ€rmen ging es weiter in die Stadt. Da wir genug Schlaf hatten, ging es erstmal in ein preisgekröntes Burgerrestaurant, welches ebenso teuer war, wie alles andere dort. Danach gab es fĂŒr uns am Nyhavn jede Menge Bars zur Auswahl. Von Irish Pubs ĂŒber Studentenkneipen bis zu spanischen Bars war hier einiges vertreten.

Sonntags hatten wir im Grunde genommen schon alles gesehen und wollten den Tag ruhig angehen lassen. Wir haben uns fĂŒr eine Bootstour fĂŒr umgerechnet ca. 11€ entschieden. Diese war auch fĂŒr jemanden der nicht allzu gerne Boot fĂ€hrt, wie mich, garnicht ĂŒbel. Die flachen und engen BrĂŒcken, die atemberaubende Architektur und die verschiedenen Viertel der Stadt waren vom Wasser aus wirklich gut zu erkunden. Danach sind wir schon los zum Flughafen und waren zufrieden, dass wir fast alles gesehen haben, was wir sehen wollten. Fast alles, weil der Tivoli Park leider noch nicht geöffnet hatte im MĂ€rz.

Der RĂŒckflug war fĂŒr mich etwas abenteuerlich, da ich zum ersten mal mit einer Propellermaschine von Eurowings geflogen bin. Allerdings war das Boardpersonal so freundlich und lustig, dass sie mir den Flug wirklich versĂŒĂŸt haben. Naja, eine Stunde und 15 Minuten gehen auch schnell um. Alles in allem war es ein sehr schönes Wochenende und unser Fazit ist, dass man an einem Wochenende vieles in Kopenhagen erkunden kann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.