Sehenswürdigkeiten auf Korfu | Reise-Tagebuch

Aufstehen, Duschen, Morgentoilette, Frühstück, Liegestühle besetzen, Schirm hochkurbeln, Liegestuhl nach der Sonne ausrichten, Schirm nach der Sonne ausrichten, das Ganze wiederholen mehrmals, Cola trinken, Sonnen, Cappuccino trinken, umziehen, Mittagessen, danach wieder eincremen, sonnen, schwitzen, Duschen, 16.45 Uhr. Das Highlight des Tages naht. Besuch einer Kapelle auf einem Berg. Natürlich mit der Seilbahn zum Strand. IMG-20150817-WA0007Wir wohnen etwa noch vierzig Meter höher. Eine kleine Gruppe von ca. 16 Personen beginnt den Aufstieg über einen holprigen Weg, kleine stetige Steigung, an einigen Kurven ein atemberaubender Ausblick auf das stahlblaue Meer. Wir erreichen mit unserem Hotelscout die kleine Kapelle. Niemand weiß, so wird uns versichert, wann sie erbaut wurde, von wem und auch nicht womit genau, obwohl im Mörtel Dachpfannen einer danebenbefindlichen Ruine direkt ins Auge fallen. Durch eine vergitterte, und nur mit einem großen Stein gesicherte Tür, gelange ich ins Innere der Kapelle. Ein weißer billiger Plastikstuhl nebst Tisch sind im Innenraum zuerst zu bestaunen und die hölzerne Decke, lindgrün bemalt mit goldenen Sternen weist große Lücken auf. Was sich als Fotomotiv lohnt sind die Malereien der zwölf Jünger. Bild 2 Tür zu, wieder mit dem Stein versperrt, Abstieg, Seilbahn, Duschen, Abendessen, Unterhaltungsprogramm, Nachtruhe.

Genau für solche Tage, an denen eigentlich  überhaupt nichts passiert, habe ich ein absolutes Highlight im Angebot.

Der Besuch des Banknotenmuseums der Ionischen Bank in Korfu Stadt, Montag und Dienstag geschlossen, zwischen 09.00 und 14.00 Uhr ist es an allen anderen Tagen geöffnet, auch noch zu anderen Zeiten, aber in der von mir genannten Zeitspanne ist es auf jeden Fall offen. Das Museum befindet sich in der jetzigen Filiale der Alpha Bank. IMG-20150817-WA0008 IMG-20150817-WA0009

Das Gebäude wurde nach altem Vorbild komplett renoviert und restauriert. Hier an diesem Ort befand sich die erste Filiale der ionischen Bank auf Korfu. Vorbei an einem frischpolierten Messingschild erreicht man das Museum in der ersten Etage. Eine freundliche alte Dame fragte mich nach meiner Nationalität und händigte mir einen Katalog aus. -Eintrittspreis?-, was kostet das, kein Preisschild zu erkennen. In gutem Englisch erklärte sie mir, dass das Museum über drei Säle verfügt und alle jemals gedruckten Geldscheine Griechenlands hier ausgestellt seien, auch die aus der Besatzungszeit durch Italiener, Deutsche, Engländer und Bulgaren. – Ja-, antwortete sie mir. –Gerne dürfen sie hier fotografieren, aber bitte nicht mit Blitzlicht.

IMG-20150817-WA0011

Das erste und älteste Exponat ist eine Groschenanleihe vom 18.01.1822.

1831 änderte Griechenland seine Währung und nannte sie Phönixe. Erst mit der Gründung des griechischen Königreichs wurde die Drachme als Währungseinheit eingeführt. Im Saal 2 sind Banknoten und Entwürfe der Nationalbank (Ethniki Trapeza), 1901-1928 ausgestellt. Ab 1928 geht das Monopol für die Ausgabe und Regelung an die Bank von Griechenland über. Der Saal 3 umfasst zwei Abteilungen, zum einen die Banknoten Griechenlands von 1928 bis 2002 (Euroeinführung), zum anderen die Banknoten der Besatzungszeit. 

IMG-20150817-WA0012 IMG-20150817-WA0013

IMG-20150817-WA0014Der Saal 4 war für mich der Interessanteste. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, die Druckplatten neben den Geldscheinen zu bewundern, die sie gedruckt haben, oder ungeschnittene Geldscheinbögen. 

Wer sich für die Geschichte des griechischen Geldes interessiert, ist hier genau richtig, auch die, die sich in griechischer Mythologie auskennen und die, die Philosophen mit Namen versehen können, denn an Vielfalt der Darstellungen von Gottheiten,  Philosophen und Sagenhelden mangelt es auf griechischen Geldscheinen wirklich nicht.

Am Ausgang der Ausstellung befindet sich eine Vitrine, und wie die Dame mir hoch und heilig versprach, befinden sich in ihr alle letzten Ländergeldscheine aller Eurostaaten, bevor der Euro eingeführt wurde. Ich habe es ihr geglaubt, nicht nur, weil ich in der letzten Reihe Geldscheine einen Tausend D-Mark Schein sah.

IMG-20150817-WA0015

Morgen geht es zu Sissis Schloss Achilleion, mein persönliches Highlight dieser Reise. Dieses Schloss gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Korfu. Bis Morgen dann…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.